Aktuell,  öffentliche Gebäude und Einrichtungen,  Stadtbefestigung

Der Pfaffenturm – abgebrochen für die neue Kirche

Der Pfaffenturm wurde 1482 erbaut und 1864 für den Bau der neuen Stadtpfarrkirche abgebrochen.

Der Chronist Thoman beschreibt den Bau : Zu denselben zeyten [1482] wart der thuren bey dem Kurchhof gebauen an der eck, was Hans Seytz burgermaister.

Über den Pfaffenturm bestehen nur wenige archivalische Dokumente. Ein Bauaufmaß des Pfaffenturms existiert nicht. Die Rekonstruktion der Maße ist daher problematisch. In den Lageplänen sind verschiedene Maße enthalten. Im Urkataster ist ein Durchmesser von ca. 7,50 m eingetragen, was ungefähr dem Durchmesser der Vortürme des Oberen Tores entspricht oder auch dem Turm im Bereich des Vorgängerbaus der Schlösser. Im Akt A 114/12 ist der Turm mit 14,10 m im Grundriss und 10.30 m in der Ansicht gezeichnet. Auch lässt sich die Höhe nicht eindeutig ermitteln. In allen Ansichten sind die Maßverhältnisse unterschiedlich. Anzunehmen ist eine dreigeschossige Ausführung, wobei das unterste Geschoss mit einer Art Zinnen versehen war und das 2. Geschoss ein Gesims hatte.

Alte Stadtansichten zeigen den Turm, bilden ihn aber unterschiedlich ab. Aus diesen Ansichten sind die Proportionen nicht abzuleiten.

Auf der Stadtansicht von 1555 ist der Turm nur am Rand zu sehen, ebenso auf einem Stich von Mitte d. 17. Jhdt. Eine Lithographie von 1775 zeigt auch den Turm.

Eine Stadtansicht von Konrad Huber zeigt den Turm verkleinert und ein Gemälde des Jahres 1830 von Behringer bildet den Turm auch ab.

Erste verbindliche Aussagen finden wir im Akt A 114/12 ‚Die Abhebung der großen Stadt-Mauer hinter der Pfarrkirche und Abplanirung des vormaligen Friedhofs daselbst‚ aus dem Jahr 1837. Hierin ist ein Grundriss der Situation mit Aufriss enthalten, der auch den Pfaffenturm beinhaltet.

Eine traurige Bekanntheit bekam der Pfaffenturm durch den Einsturz der Stadtpfarrkirche am 22.02.1859. Die zerstörte Kirche wurde mehrfach zeitgenössisch dargestellt, und weil der Pfaffenturm direkt neben der Kirche lag, wurde er auch immer mit abgebildet. Die damaligen Zeichner nahmen es mit der Detaillierung aber nicht so genau: Auf jedem Bild schaut der Turm ein klein wenig anders aus.

Aus den Diskussionen über den Kirchenneubau erwuchs schnell die Erkenntnis, dass man für eine größere Kirche einen Teil der Stadtbefestigung opfern müsse, um einen genügend großen Bauplatz zu erhalten. Noch bevor man sich auf einen endgültigen Entwurf für die neue Kirche geeinigt hatte, wurde der Pfaffenturm einschl. der angrenzenden Stadtmauer im Juni 1864 abgebrochen. Mit dem entstandenen Bauschutt wurde gleich der Stadtgraben aufgefüllt.

Quellen:

Quellen:
1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 10, 11, 12, 13 Heimatmuseum Weißenhorn; Foto: Heimatmuseum Weißenhorn
6, 7 Stadtarchiv Weißenhorn; Foto: Heimatmuseum Weißenhorn

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.